Transdermalpflaster richtig handhaben

Gepostet von , am 04.05.2021
Transdermalpflaster richtig handhaben

Transdermalpflaster haben für Patienten den großen Vorteil, dass sie kontinuierlich den benötigten Wirkstoff an die Haut abgeben und dieser von dort in den Körper gelangt. Je nach Anwendungsdauer brauchen die Träger tagelang nicht an die regelmäßige Einnahme der Medikamente zu denken, sondern können sich ganz auf das Pflaster verlassen. Der Anwendungsbereich wird deshalb auch immer größer und reicht vom schmerzstillenden Pflaster über Hormonpflaster, Nikotinpflaster bis zum Pflaster gegen Parkinson oder Alzheimer.

Doch so einfach, wie die Anwendung zu sein scheint, ist sie nicht. Ein falscher Umgang mit dem Transdermalpflaster kann durch eine mögliche Überdosierung den Anwender gefährden. Deshalb gibt es einige Regeln, an die man sich bei der Anwendung halten sollte. Direkt nach der Entnahme aus der Verpackung und dem Entfernen der Schutzfolie wird das Pflaster auf ein unbehaartes oder von Haaren befreites (mit Schere, nicht rasieren) Hautareal im Bereich des Oberkörpers (Brust, Rücken, Oberarm) aufgeklebt.

Transdermalpflaster vertragen keine Hitze. Sie sollten nicht über 25 Grad Celsius gelagert werden, weil sich dadurch die Wirkstoffverteilung im Innern ändern und zu einer fehlerhaften Abgabe führen kann. Auch auf der Haut sollten die Pflaster nicht mit Hitze konfrontiert werden. Sauna und warme Bäder sind ebenso tabu wie Sonnenbaden, Solarium und Heizkissen. Denn dadurch kann die Freisetzungsgeschwindigkeit beschleunigt werden. Dies gilt sogar noch eine Zeit lang, wenn das Pflaster entfernt wurde. Denn in der oberen Hautschicht hat sich ein Depot gebildet, aus dem der Wirkstoff noch eine Weile abgegeben wird.

Aus Sicherheitsgründen darf ein Medikamentenpflaster nicht beschädigt oder zerschnitten werden. Die Pflaster enthalten eine recht hohe Wirkstoffkonzentration, bei einem möglichen Austreten des mitunter flüssigen oder halbfesten Inhalts kann es zu einer lebensbedrohlichen Überdosierung kommen. Gebrauchte Pflaster sind sicher zu entsorgen, damit sie nicht in die Hände von Kindern gelangen. Da sie nach dem Abziehen noch jede Menge Wirkstoff enthalten, können sich Kinder damit vergiften.

Pflaster, die Aluminium enthalten (z.B. Nikotinpflaster), dürfen keinesfalls bei einer Kernspintomographie getragen werden. Sie können sich in der Röhre so stark erhitzen, dass es zu Verbrennungen der Haut kommt.

Schlagwörter: Apotheke Patient Hitze

Folgen Sie uns bei

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Tierärztin, Ihren Tierarzt oder in Ihrer Apotheke.

1 UVP: bei nicht zu Lasten der KK abgegebenen Produkten handelt es sich um eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. AVP: Verkaufspreis gemäß der deutschen ABDA-Datenbank, d.h. verbindlicher Abrechnungspreis nach der deutschen ABDA-Datenbank bei Abgabe zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen, die sich gemäß § 129 Abs. 5a SGB V aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens und der Arzneimittelpreisverordnung in der Fassung zum 31.12.2003 ergibt, abzüglich eines Abschlags in Höhe von 5%, sofern die Rechnung des Apothekers innerhalb von zehn Tagen nach Eingang bei der gesetzlichen Krankenkassen beglichen wird (§ 130 SGB V).

2 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

3 Preis solange der Vorrat reicht, Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen. Keine Doppelrabattierung.

4 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) bzw. gegenüber des AVP: Verkaufspreis gemäß der deutschen ABDA-Datenbank, d.h. verbindlicher Abrechnungspreis nach der deutschen ABDA-Datenbank bei Abgabe zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen, die sich gemäß § 129 Abs. 5a SGB V aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens und der Arzneimittelpreisverordnung in der Fassung zum 31.12.2003 ergibt, abzüglich eines Abschlags in Höhe von 5%, sofern die Rechnung des Apothekers innerhalb von zehn Tagen nach Eingang bei der gesetzlichen Krankenkassen beglichen wird (§ 130 SGB V). Die Ersparnis ist ggf. zeitlich begrenzt.


Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 19:00
Dienstag 08:00 - 19:00
Mittwoch 08:00 - 19:00
Donnerstag 08:00 - 19:00
Freitag 08:00 - 19:00
Samstag 08:00 - 18:00
Sonntag geschlossen